Stress kann ansteckend sein

Schon mal versucht, Dich nicht von einem Gähnen anstecken zu lassen? Nicht so einfach, oder?

Und wenn Du ein wütendes Gesicht siehst? Wie reagieren Deine eigenen Gesichtsmuskeln, Dein Herzschlag und Deine Atmung?

Wenn wir zusammen sind, zeigen wir eine riesige Bandbreite an Gefühlen, auch ohne Worte zu benutzen. Auch wenn wir es kaum bemerken, sind wir im Kontakt mit Anderen dauernd darum bemüht, ihre Gefühle zu „lesen“. Und wir bilden ziemlich häufig eine Einschätzung ihrer Gefühle anhand von Gesichtsausdruck, Blick, Stimmlage und Körperhaltung.

Wir Menschen haben uns im Verlauf der Evolution in “Stämmen” entwickelt. Hierbei haben wir ein „soziales Gehirn“ gebildet, das uns hilft, uns mit unseren Mitmenschen abzustimmen – geistig, körperlich und emotional. Häufig reagieren wir auf Gesichtsausdrucke und Stimmen, ohne es überhaupt zu bemerken. Diese Fähigkeit hilft uns dabei, gut zusammen zu arbeiten, zu spielen und zu leben.

Wenn wir mit anderen zusammen sind, “spiegeln” wir uns gegenseitig. Ganz ohne Worte und innerhalb von Millisekunden machen wir uns ein Bild davon, wie es den Menschen um uns herum geht – auch wenn wir es nicht bewusst merken! Dennoch reagieren wir oft auf eine Art und Weise, die hilft: zum Beispiel ein kurzer Blick oder ein Lächeln mit den Augen, das in einer peinlichen Situation sagt, „Alles gut“…

Zurzeit können solche kleinen Zeichen von gegenseitigem Verständnis einen großen Unterschied machen.

Gruppen haben eine gemeinsame Stress- und Erholungskurve!

Fällt Dir eine Situation ein, bei der Menschen sich gegenseitig mit einem Gefühl angesteckt haben? Zum Beispiel bei einem Fußballspiel? Genauso wie Freude ansteckend sein kann, sind Stress und Angst es auch. Dank dieser Eigenschaft sind wir in der Lage, in großen Gruppen zusammen zu leben und arbeiten. Aber wenn Stress und Angst für eine längere Zeit bei uns allen dominieren, kann diese Verbundenheit zu einer Last werden.

Wenn alle Menschen in einer Gruppe Stress und Angst empfinden, kann die Stresskurve der Gruppe steil nach oben schnellen. Wenn das passiert, kann ein kleiner Streit rasch zu einem lauten Konflikt oder Kampf werden. Im schlimmsten Fall tun wir uns gegenseitig weh. Mit Worten, oder auch mit Taten.

Was tun?

Es gibt viele Wege, Stress-Teufelskreise im Miteinander zu unterbrechen. Bestimmt hast Du auch schon eigene Strategien dafür! Hier geben wir Dir noch ein paar Tipps, die helfen können:

Verschnaufspause! Wenn es geht, nimmt eine Auszeit voneinander, anstatt die Stresskurve weiter hoch zu treiben. Bei Kindern hilft es, wenn man ihnen dafür eine bestimmte Zeit gibt, zum Beispiel 5 Minuten. 

Wenn möglich, zuerst den eigenen Stress in den Griff bekommen, zum Beispiel indem Du schnell ein Glas Wasser trinkst, um Deinen Puls, Deine Atmung und Dein Herz zu beruhigen. Oder indem Du Deinen Ärger wieder unter Kontrolle bekommst, indem Du fest gegen eine Wand drückst. Das baut nämlich Stress im Körper ab und hilft, danach klarer zu denken und zu handeln!

Ohne viele Worte Hilfe anbieten – denn im Stress sind wir nicht immer offen für Erklärungen und Vernunft. Zum Beispiel mit Kindern: „Omann, das hat Dich jetzt aber echt geärgert (oder erschrocken)! Willst Du mir mal zeigen, wie stark Du bist?“ Und mit Erwachsenen: „Das tut mir aber leid, dass es Dich so trifft! Komm, ich hole Dir etwas zum Trinken“ (natürlich etwas nicht-alkoholisches).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Werkzeuge

Stress kann ansteckend sein

Wir Menschen sind darauf angewiesen, in Gruppen zu leben. Im Verlauf der Evolution haben wir ein „soziales Gehirn“ entwickelt, das uns hilft, innerhalb von Millisekunden aufeinander zu reagieren.