Mit diesen Tipps wirken die Tools am besten!

Wusstest Du, dass Dein Körper eine natürliche Fähigkeit hat, Stress abzubauen?

Viele der Aktivitäten in unserem Werkzeugkasten helfen Dir dabei, diese Fähigkeit zu stärken. Mit diesen Tipps kannst Du das sogar bewusst tun:

1: Versuch Dir bei den Übungen die folgenden Fragen zu stellen.

Verändert sich mein Herzschlag?

Verändert sich meine Atmung?

Verändert sich meine Muskelspannung?

Wenn es Veränderungen gibt, sind sie angenehm, unangenehm oder neutral? (Wenn wir gestresst sind, ist „neutral“ großartig).

Wo in meinem Körper bemerke ich neutrale oder angenehme Veränderungen?

2: Wenn Du magst, kannst Du Deine Aufmerksamkeit auf die Stellen fokussieren, die sich besser als vorher anfühlen. Das hilft Dein Nervensystem dabei, Stress abzubauen. Hierfür gibt es eine einfache Formel:

Aufmerksamkeit + Fokus = Intensität

Genau wie ein Juckreiz doller wird, wenn man sich darauf konzentriert, können auch angenehme oder neutrale Körperempfindungen durch Aufmerksamkeit intensiviert werden. Wenn das klappt, hilft es dem Körper, Stress zu regulieren.

Es ist sehr hilfreich, diese Übungen mit jemandem zusammen zu machen. Das geht auch im Video-Chat. Dann könnt ihr aufmerksam beobachten:

Ist der Gesichtsausdruck und die Hautfarbe der Person anders als vorher?

Guckt der/die Andere anders als vorher? Wacher oder entspannter?

Steht oder sitzt der/die Andere anders als vorher? Strammer oder entspannter?

Klingt die Stimme des/der Anderen anders? Wacher oder entspannter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Werkzeuge

Stress kann ansteckend sein

Wir Menschen sind darauf angewiesen, in Gruppen zu leben. Im Verlauf der Evolution haben wir ein „soziales Gehirn“ entwickelt, das uns hilft, innerhalb von Millisekunden aufeinander zu reagieren.